Online Marketing: How to start

Sie finden solche und ähnliche Tipps bereits weit verbreitet im Internet. Online Marketing ist schon lange kein Geheimnis mehr, sondern wird inzwischen von vielen Abteilungen und Experten bis ins kleinste Detail beherrscht.

Angenommen, Sie sind Unternehmer und möchten Ihren Business vorantreiben, damit mehr mögliche Kunden auf Ihre Webseite aufmerksam werden. Dann liegt es nahe, dass Sie möglichst viele Besucher auf Ihre Webseite bringen. Natürlich lässt sich niemand zwingen. Folglich muss Ihr Angebot für den anderen relevant sein.

Relevanz erzeugen

Ihre Webseite darf, grob ausgesprochen, nicht Blumentöpfe anbieten, wenn Mode darüber steht. Das ist natürlich jedem klar. Für Google ist es jedoch enorm wichtig, Angebote mit viel Präzision zu listen. Suchen mögliche Kunden etwa auf google.de, sollen nur die Angebote erscheinen, die tatsächlich eine messbare, gute Qualität aufweisen.

Das muss Ihre Webseite erfüllen. Aus diesem Grund optimieren Sie Ihre Webseite für die Suchmaschine. Vergleichbare Suchmaschinen bedienen sich einer vergleichbaren Denkweise.

Die Webseite optimieren

Eine klare Seitenstruktur ist der erste Schritt. Dies fällt mitunter auch unter den Begriff Usability. Es handelt sich hierbei um ein altes Prinzip im Aufbau von Webseiten. Immer wieder finden sich Webseiten im Design der 90er Jahre. Natürlich erzeugt das ein Schmunzeln. Es ist sogar verboten. Heben Sie sich von steinalten Designs ab und nutzen Sie nach Möglichkeit aktuelle Layouts für Ihre Webseite. Diese müssen heute natürlich ebenfalls auf Mobiltelefonen und Tablets optimal dargestellt sein.

Diese sollten möglichst auch wirklich unique sein und dürfen nicht das Design einer anderen Webseite kopieren. Ihre Webseite unterteilt sich in übergeordnete Bereiche und in eine Unterstruktur. Bieten Sie gern Inhalte zum Lesen an. Hiermit behalten Sie den Leser auf der Webseite und bewirken, dass Ihr Inhalt an Relevanz gewinnt.

SEO auf der Webseite mit internen Verlinkungen

Sobald Sie die ersten Schritte gemeistert haben, geht es einen Schritt weiter in die Tiefe. An dieser Stelle ist es immer noch einfach. Sie müssen nicht befürchten, dass es kompliziert werden könnte. Im folgenden Schritt sorgen Sie dafür, dass Sie Verlinkungen innerhalb der Webseite setzen. Bitte nicht 10 Verlinkungen pro eigener Seite, sondern lieber 2 oder maximal 3.

Sie führen damit den Webseitenbesucher in einen anderen interessanten Bereich. Es handelt sich möglichst um weiterführende Informationen. Deswegen eignen sich Inhalte, wie

  • Glossare,
  • Blogs oder
  • Wikis

besonders gut für solche Verlinkungen. Zu den Leistungen oder zu untergeordneten Punkten lassen sich selbstverständlich ebenso Verlinkungen setzen. Webseitenbesucher werden durch eine Webseite geführt.

Die Sprache auf Ihrer Webseite

Eine Suchmaschine interessiert sich ebenso für die Sprache auf einer Webseite. Die Sprache wird mithilfe des Algorithmus durchsucht. Und zwar nach bestimmten Strukturen und Begriffen.

Hier wird es ein wenig komplizierter. Denn zu den Texten auf Webseiten gehört ein eher umfangreiches Wissen.

Die Inhalte

Mancher Anbieter denkt, dass es positiv wirken könne, wenn Inhalte aus fremden Bereichen, mit einem sehr hohen Suchvolumen, auf ihrer Webseite erscheinen. Ein unschönes Beispiel ist SEX. Das Beispiel ist alt, denn schon vor langen Jahren haben Suchmaschinen diese Inhalte auf artfremden Seiten verbannt. Schreiben Sie also über genau das, was an einer Stelle gesehen wird und umschreiben Sie es bitte mit vielen Keywords.

Die Keywords

Und bitte unterlassen Sie es, einen mit Keywords überladenen Text auf Ihre Webseite zu stellen. Solche „Tricks“ funktionieren heute nicht mehr. Ein Text muss angenehm lesbar sein und für den Leser einen Sinn erzeugen. Organische Keywords werden sozusagen korrekt eingesetzt und klingen nicht nach optimiertem Unsinn. Ein wirrer Sermon aus Keywords ist keine gute Lösung. Achten Sie darauf, dass Keywords in einer guten Häufigkeit in Ihrem Text vorkommen und keinesfalls häufiger. Einige Optimierungs-Tools erzeugen schreckliche Ergebnisse, an denen Sie sich bitte nicht 1:1 orientieren.

Zu einem Thema finden sich für gewöhnlich wirklich gute Keywords, die zeigen, wie ein Text inhaltlich auch wertvoll sein kann. Diese Keywords können mithilfe der „Within Document Frequency-Inverse Document Frequency“, kurz auch WDF-IDF, gesucht werden. Keywords zeigen dem Leser worum es geht. Mithilfe der Keywords entstehen auch tatsächlich gute Texte, mit einem hohen Mehrwert.

Die Struktur

Bitte verfassen Sie nicht einen langen Lauftext. Das wäre nicht richtig. Also lieber kurze Absätze und eine Struktur mit Überschriften und Auflistungen. Das Auge sollte auf dem Bildschirm lieber kleine Text-Häppchen vorfinden, als einen lang gestreckten Textfluss.

Listen sind unter bestimmten Regeln besonders gut einsetzbar. Auch hierzu sollte man ein wenig Wissen besitzen, damit eine Liste wirklich gut erkannt wird. Weiterhin geht es um Übergänge und einen angenehmen inhaltlichen Fluss im Text.

Ein Fazit

Manch tapferer Webseitenbetreiber macht sich selbst an die Optimierung seiner Inhalte. Das ist nicht falsch. Nichtsdestotrotz erzielen Sie bessere Ergebnisse, wenn Sie sich eine Hilfe heranziehen.

Es erfolgt eine zeitsparende Optimierung und Sie haben selbst mehr Zeit für Ihren ganz eigenen Business und Ihre Aufgaben. Wahrscheinlich erfolgt eine Optimierung dann auch gründlicher und mit einem gesicherten Fachwissen.